Haus der Jugend e.V., Dürerstraße 21, 73033 Göppingen jugendhaus.gp@t-online.de 07161 - 75127 (Büro), 07161 - 968196 (Jugendcafe)

Geschichte des Hauses der Jugend

Die Ursprünge des Hauses der Jugend liegen in der Nachkriegszeit: Die Gründung wurde von der amerikanischen Militärregierung über das Programm „German Youth Activities“ (GYA) – ein Programm, das die Demokratisierung der deutschen Jugend nach der NS-Zeit zum Ziel hatte – initiiert. Das erste Jugendhaus in Göppingen wurde am 1.12.1947 im Gasthaus „Zum Goldenen Rad“ eröffnet.

Am 21.5.1954 wurde dann der jetzige Trägerverein unter dem Namen „Göppinger Jugendheim e.V.“ gegründet. In den folgenden Jahren war das Jugendhaus in unterschiedlichen Quartieren in Göppingen untergebracht, bis im Oktober 1969 das jetzige Haus der Jugend in der Dürerstraße eröffnet wurde. Der Trägerverein wurde dann umbenannt in „Haus der Jugend – Göppinger Jugendheim e.V.“

Im Jahr 1969 erhielt der Verein von der Stadtverwaltung Göppingen den Auftrag, ein Konzept zur Dezentralisierung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Göppingen zu entwickeln. In der Folge wurden dann mehrere Stadtteileinrichtungen ins Leben gerufen:

  • Kinder- und Jugendtreff Bergfeld (inzwischen in Trägerschaft des Kreisjugendrings.
  • Aktivspielplatz „AKI“ in Ursenwang, (bis 1988 ehrenamtlich durch den Verein „Aktivspielplatz Ursenwang“ betrieben)
  • Jugentreff „BoJE“ im Bodenfeld (inzwischen in Trägerschaft von SOS Kinder-und Jugendhilfen Göppingen)
  • Jugendmedientreff „Grotte“ in der Stadtbücherei
  • Jugendtreff „classics“ in Göppingen-Ursenwang
  • Jugendtreff „Woodhome“ in Holzheim; (inzwischen geschlossen, mit dem Jugendtreff „classics“ / Ursenwang in gemeinsamen Räumen untergebracht)
  • Jugendtreff Faurndau
  • Jugendtreff „Underground“ in Bartenbach (seit 1.7.2020 – nach Auflösung des bisherigen Trägervereins MJA Bartenbach in Trägerschaft des Vereins Göppinger Jugendheim e.V.)

Seit 2009 ist der Verein Göppinger Jugendheim außerdem Träger von Schul-sozialarbeit an der Uhland-Grundschule und der Uhland-Realschule Göppingen.

Quelle: „Mit Vorbehalt für das Haus der Jugend“ / Jürgen Braungart 1997

zurück